Tipps zum Energiesparen

Standby: Viele Geräte laufen bei Nichtgebrauch permanent im Standby-Modus, anstatt komplett ausgeschaltet zu werden. Das Umweltbundesamt beziffert die unnötigen Kosten durch Standby-Verbrauch deutschlandweit auf vier Milliarden Euro jährlich. Das kann im Haushalt etwa ein Zehntel der Stromrechnung ausmachen. Durch möglichst vollständigen Verzicht auf den Standby-Modus (zum Beispiel durch eine Steckdose mit Kippschalter oder das vollständige Abschalten eines Geräts) können im Jahr bis zu 400 kWh und die stolze Summe von 115 Euro pro Haushalt eingespart werden.

Zeitschaltfunktion am Router: Energie lässt sich auch bei WLAN-Routern sparen. Viele Geräte verfügen über eine integrierte Zeitschaltfunktion, aber auch wenn diese nicht vorhanden ist, kann es sich lohnen den Router zu bestimmten Zeiten komplett auszuschalten. Ein einfacher Knopfdruck oder eine leicht einbaubare Zeitschaltuhr genügen, um Strom und so gleichzeitig Kosten einzusparen. So wird nachts in der Regel kein Internet benötigt, aber auch tagsüber kann es dazu kommen, dass niemand zuhause ist und der Router nicht gebraucht wird.

Geschwindigkeiten der LAN-Ports (Router): Sind per LAN-Kabel Geräte an den Router angeschlossen, kann sich ein Blick auf die Einstellungen des Routers lohnen, um auch hier Energie zu sparen. Die LAN-Ports lassen sich nämlich häufig in ihrer Geschwindigkeit einstellen. Da im normalen Modus weniger Energie benötigt wird, ist es empfehlenswert zu testen, ob dieser für den eigenen Haushalt ausreicht. Die Leistung, die durch den Power-Modus erzielt werden kann, wird nämlich im alltäglichen Gebrauch von Geräten nur in den seltensten Fällen erreicht, sodass am Router unnötig Energie verbraucht wird.

Energieeffiziente Geräte: Bei den Monitoren bietet bereits heute das EU-Energielabel Unterstützung beider Auswahl eines möglichst sparsamen Geräts. Auch bei uns im Shop kannst du die Monitore nach den besten Energieeffizienzklassen filtern.

LEDs: Die Beleuchtung macht am Energieverbrauch des Haushalts meist weniger aus, als wir denken. Ersetzt man alte Glüh- und Halogenlampen durch neue LEDs, können bis zu 80 Prozent des Energieverbrauchs eingespart werden. Auch hier kannst du auf das EU-Energielabel achten.

Smarte Thermostate: Smarte, programmierbare Thermostate helfen dabei, die optimale Raumtemperatur ebenso wie die gewünschten Heizzeiten einzustellen. Sie sind eine ideale Kombination aus Komfort und Energiesparmöglichkeiten. Ein smartes Thermostat lässt sich leicht installieren. Dafür genügt es in vielen Fällen, an den Heizkörpern den alten Thermostatkopf ab - und das neue, smarte Modell anzuschrauben. Nur für den tatsächlichen Bedarf zu heizen, reduziert dauerhaft die Energiekosten. Smarte Thermostate gibt es auch bei uns im Shop oder in einem unserer Shops: https://www.notebooksbilliger.de/heizkoerper+sales


Du möchtest uns Feedback zum Thema Nachhaltigkeit geben oder hast Verbesserungsvorschläge? Nutze gerne dieses Formular dafür.